Menü

madiko: Blog

veröffentlicht: 02.10.2020 · Franziska Köppe | madiko

Aus der Werkstatt

Aus der Werkstatt:
Warum ich Twitter liebe

Twitter ist aus meinem Alltag fast nicht mehr wegzudenken. Es ist für mich Nachrichten- und Informations-Quelle. Es ist das “Auf dem Laufenden Bleiben” mit Geschäftsfreunden und -partnern sowie der diversen Communities, denen ich mich verbunden fühle. Es ist Inspiration. Und zuweilen ist der Mini-Blogging-Dienst auch sehr sehr nervig. Und dann gibt es da einen dieser wunderbaren Tweets, der eine Reihe Antworten provoziert, wo ich mich von einem zum anderen nur noch lachend weiterscrolle. So wie dieser hier:

Foto: Aus der Werkstatt
[ 2020

Wie alles begann:

Ich weiß nicht, wie ich K4 (9 Jahre) davon abhalten soll ständig Hegel zu lesen. Haben andere Eltern Tipps? Wir versuchen die Hegel-Zeit zu beschränken, aber es kracht wirklich ständig.

Berit Glanz

@beritmiriam

Quelle: Tweet [ 2020-10-01, 21:50 Uhr ]

In den letzten Stunden trudelten dann die ersten Antworten ein:

Beim 3,5 jährigen K1 hilft Kant oder Rousseau. Rousseau aber nur im Original auf Französisch.

Jonathan Denner

@zettel_kasten

Wir machen immer ein Hegelglas fertig mit 30 Seiten, das können die Kinder sich dann selbst über die Woche einteilen. Wenn es alle ist, müssen sie sich halt bis zum nächsten Montag gedulden.

Karolenka

@Karolenka_

Mag jetzt etwas streng klingen, aber den eigenen Hegel gibt’s bei uns frühestens mit zwölf. Auf einer längeren Autofahrt sind 2,3 Kapitel Hamanns Schriften als Ausnahme ok, klar, weil hey, choose your battles!

Gabriel Vetter

@GabrielVetter

Hegel-freie Zeiten vereinbaren – aber dann müsst ihr Eltern euch auch daran halten…

P.S. Seid froh, dass es nicht der späte Schelling ist!

Claudia K.-G.

@audacior

Philosophenzeit zu beschränken, bringt idR nichts und ihr bringt nur Stress in eure Beziehung, weil er es dann heimlich macht und weiß, er kann euch nicht mehr trauen. Setze dich besser selbst damit auseinander, was er da liest. Und wichtiger noch, rede mit ihm, hör ihm zu.

Natürlich besteht die Gefahr, dass er von Hegel zu anderen Philosophen kommt (wer weiß, was auf dem Schulhof getauscht wird), die ihn in eine falsche Ecke treiben. Gerade Kinder sind für Totalitarismus und Fanatismus viel zu leicht zu haben. Deswegen ist es so wichtig, dass ihr eine gute und offene Kommunikation habt.

Und wer weiß, wenn du dich dafür interessierst, was er macht, dann zeigt er sich bestimmt offen, das ein oder andere Mal Mario Kart gegen dich zu zocken ;)

Gruselen Hockay

@helenhockay

Also ich biete Hegel nur flüssig noch als Smoothie an. Geht ganz schnell, morgens vor der Schule einfach ein zwei Seiten ab in den Mixer, ein Kapitel Kapital dazu. Fertig. War erst skeptisch, funktioniert aber ganz fantastisch.

Blacked Wives Matter

@TaughtMiss

Schelling! Versuchen Sie es mal mit Schelling.

Peter Schneider

@PSPresseschau

Kafka! Eine gute Mutter hat immer einen Kafka in der Tasche zur Ablenkung.

Astrognom

@sweeper76

Ja, es ist schrecklich: kaum werden sie in der Kita mit Foucault und der Selbstmächtigkeit in Kontakt gebracht, sind sie nicht mehr zu bändigen. Hegel sieht die wahre Machtposition in den oberen Rängen des Machtgefälles, also bei KX. Schwierig, schwierig.

Ilzchen rumpelst

@IlzchenRumpelst

Wichtig ist halt, die Kinder beim Hegeln zu begleiten, damit sie einen verantwortungsvollen Umgang erlernen. Am Weltgeist ist schon so manche zarte Kinderseele zerbrochen und wenn ihr da kein Auge drauf habt, dann kann das bleibende Schäden hinterlassen. Gutes Durchhalten!

Nils Schütz

@harkejunge_aD

Vielleicht könnt ihr es mit Quantenphysik ablenken oder atomphysikalische Experimente anbieten. Das hat hier bei totaler Vernietzschung geholfen und jetzt brauchen wir untereinander gar keine Handys mehr, wir strahlen auf eigener Frequenz.

Möwenschiet

@Lotterliese

Andere Philosophen anbieten. Gerade Adorno muss man bis zu acht mal anbieten, bevor er gefällt.

Von Kant würde ich kategorisch abraten.

Stay Home. Bleibt zu Hause. #fcknzs

@lappenjammer

Daraus entspann sich dann noch ein kleines Gespräch auf einem Nebenschauplatz:

Amanita @fr_amanita

Ich möchte noch Philosophen in den Ring werfen, die nicht vordergründig welche waren, z.B. Schiller: Über ästhetische Erziehung des Menschen. Da setzt sich der heranwachsende Hegelfan mit einem Thema auseinander, dass er gerade selbst erfährt und wird mehr zur Literatur geführt.

Stay Home. Bleibt zu Hause. #fcknzs @lappenjammer

Wie stark Du bist! Ich kann gar keine Philosophen werfen.

Zurück zum Haupt-Thread:

Ich glaube, wenn man es daheim zu sehr reglementiert kann das auch nach hinten losgehen… dann gehen sie bei anderen Leuten an die Bücherregale… außerdem sind sie dann auch leichte Opfer, wenn ihnen in dunklen Bahnhofsecken jemand Hegel anbietet..

Bibliosphäre

@Bibliophase

Wir haben es auch versucht zu unterbinden, Zack jetzt ist er bei Sartre und es sieht düster aus.

Stefan Zimmermann

@Rastapopulos

Das hegelt sich von ganz allein. Lass ihn selbstbestimmt & eigenverantwortlich aushegeln. Die Schriften sind ja gottlob begrenzt & Neuerscheinungen unwahrscheinlich. Die Entzugserscheinungen sanft abfedern! Wir haben gute Erfahrung mit Sprachen lernen, arabisch oder chinesisch.

M. Richter

@Max_Richter0815

Kant‘ste nix machen.

frunkete

@frunkete

Mein Kleiner steht jedesmal Kopf, wenn er Hegel in die Hände bekommt. Erst als er Marx verschrieben bekam, hat ihn das auf die Füße gestellt. Dafür gibt’s in der Schule Probleme: Er will jetzt die Klasse wechseln.

Treeburger

@treeburger

Es gibt gute Ratgeber-Videos für solche Fälle: „Jedes Kind kann fernsehen lernen“ zum Beispiel.

Raseltov

@Raseltov

Ansonsten einfach mal dass eigene Verhalten reflektieren und auch selbst den Gameboy öfter zur Hand nehmen. Das muss man den Kindern auch vorleben, ohne Druck und Zwang.

Achtsamkeitsretreat

@octodontidae

Gewöhn ihn auf Sartre um. Hat mir als Dreijähriger sehr geholfen.

Sven Jachmann

@jayyjayy007

Da wird wohl nur helfen, ab und zu mit Schopenhauer zuzufüttern.

Rough Justice

@christophnebgen

Da hilft nur Hölderlin.

celsicasalis

@JeanVanRijn

Bei unserem hat der Chinesisch-Unterricht geholfen. Jetzt lenkt er sich gerne mit Konfuzius ab, da geht ansonsten bei der Übersetzung zu viel verloren.

Gregor Grebe

@GregorGrebe

Wir haben bei K2 bis K49 sehr früh Nietzsche beigefüttert. K1 wollte nur Kant und hat alles andere verweigert. Wir sind da mit unserem Sanskrit am Ende.

Private Meinung

@ralf_sg

Wir haben das mit Stockhausen überwinden können. Laufen allerdings immer mit Ohrenstöpseln in der Wohnung herum…

Bernhard Luecke

@Luecke_Bernhard

Meine Kinder hatten ein unerklärliches Faible für Adorno, keine Ahnung, wo sie das her hatten, einmal nicht aufgepasst! aber ein gutes Maß Kant hat das wieder gerichtet. Nun lesen sie Sonntag morgens erst einmal Plato! Ich bin sehr erleichtert

Ingeborg (NRW)

@IngeborgNCC1701

Das vergeht… Meine T2 (2 Jahre) hat nun mit Kafka und Camus begonnen!

Christian Sterrer

@stringo09

Ich würde versuchen, da dialektisch ranzugehen.

Jakob Borg

@Josef_Mazzini

Meine Güte, lasst K4 doch! Immerhin haben wir 2020 – vielleicht setzt ihr euch öfter mal gemeinsam hin und schmökert zusammen. Holt K1-3 dazu und nennt es Hegel-Family-Time.

Muttiknowsbest

@muttiknowsbest

Die Kierkegaard-Hörspiele wirken da Wunder. Aber das ist natürlich ein Sprung, den man wagen muss …

Sebastian Pirling

@credonaut

Also hier gibt es klare Regeln 30 Minuten und dann ist Schluss und er muss sich vorher entscheiden ob Hegel oder Adorno. Es gibt ganz klar immer nur eins

(((AlfimWesten)))

@AlfimWesten

Keine Panik, das wächst sich aus.

Thomas Cohnen

@TCohnen

Ich sag ja:

Es ist alles nur eine Phase. Einfach Geduld. Demnächst ist ohnehin Kant dran. Nur bloß Hände weg von Nicolas Dirks “Luft nach oben”. Das hatte ich versehentlich auf dem Nachtisch liegen lassen. Schwupps, hatte es sich die Nichte (6 Jahre) geschnappt und jetzt muss ich nachkaufen.

Franziska Köppe

@madiko

Wer braucht noch Ratgeber-Literatur, wenn er Twitter hat?! Genau! Jetzt sind wir alle schlauer. Nämlich:

Ah, das ist mit “Kind und Hegel” gemeint.

Wolfgang Müller

@muellerwHH

Bleib neugierig,

Ich ließ bewusst alle Rechtschreib- und Grammatikfehler drin. Das gehört zu Twitter eben auch irgendwie mit dazu :-)


mehr davon?

Beiträge “Aus der Werkstatt 2020” siehe unten oder auch in der Komplettübersicht für alle Jahre.

Aus der Werkstatt: Warum ich Twitter liebe

Franziska Köppe | madiko


veröffentlicht: 2020-10-02
letztes update: 2020-10-02

Systemisch Denken, Identifizieren, gemeinsam Handeln
Aus der Werkstatt: Meine Führungsprinzipien

Franziska Köppe | madiko


veröffentlicht: 2014-05-26
letztes update: 2020-06-23

Aus der Werkstatt: Die Welt mit und nach Corona

Franziska Köppe | madiko


veröffentlicht: 2020-04-26
letztes update: 2020-04-26

Aus der Werkstatt: Digitales Veranstaltungsdesign und ein Buchprojekt

Franziska Köppe | madiko


veröffentlicht: 2020-04-18
letztes update: 2020-04-21

Aus der Werkstatt: Informationstiefe und Entscheidungshorizonte

Franziska Köppe | madiko


veröffentlicht: 2020-03-29
letztes update: 2020-04-06

Aus der Werkstatt: Es wird Zeit

Franziska Köppe | madiko


veröffentlicht: 2020-03-20
letztes update: 2020-04-02

Hast Du eine Anregung
für Deine Aufgabe oder Frage gefunden?

Bitte teile diesen Artikel und werfe gern eine selbstgewählte Gabe in meinen virtuellen Hut. Auch ein kleiner Betrag macht den Unterschied!

Neugierig was mit Deinem Geld passiert?
Mit der Schwarmfinanzierung (einmalig via PayPal oder monatlich via steady)
wirst Du aktiver Teil der Bewegung und unternehmerischen Kooperative EnjoyWork.

Du unterstützt zudem freien Online-Journalismus und die Moderation der Community. Es ist die Basis für mich, Franziska, Impulsgeber und Vorreiter rund um Lebens- & Arbeitswelten mit Zukunft zu portraitieren, regelmäßig mit Euch, der Community, auf Zukunftsthemen draufrumzudenken und fundiert über unsere Erkenntnisse und Praxiserfahrungen zu berichten.

Interesse geweckt?

Klingt interessant und Du möchtest mehr erfahren? Buche direkt einen Termin mit mir und / oder werde Teil unserer Bewegung:

Ein erstes Kennenlernen

und um miteinander ins Gespräch zu kommen
am Telefon oder per Video-Konferenz
(40 min, gratis, jedoch nicht umsonst)

Dein Anliegen klären

inklusive Ad-hoc-Beratung zu Deinem Thema rund um Lebens- & Arbeitswelten mit Zukunft.
(60 … 90 min, den Preis bestimmst Du)

Teil der Community werden

Die Herausforderungen unserer Zeit bewältigen wir in besserer Qualität und schneller, wenn wir uns zusammentun, voneinander lernen und uns gegenseitig inspirieren.