Menü

To tröt or not to tröt

Meine Reise des Verstehens im Fediverse via Mastodon

veröffentlicht: 07.11.2022 · Franziska Köppe | madiko

· Kapitel 3 ·

Neu hier? Direkteinstieg?
Hier geht es zum Start meiner Serie:
To tröt or not to tröt. Meine Reise des Verstehens im Fediverse via Mastodon

Fediverse
– Aufwand und Nutzen

Ich gebe zu, die famose Formulierung, die ich als Titel für den Beitrag nutze, stammt nicht von mir. Die hat Alexander Svensson (wortfeld) via Mastodon geteilt. Er wiederum reagierte damit auf den Auftakt von Johnny Haeusler (aka spreeblick), der sein erstes Buch bewarb: “Mastodon – So gelingt die Markenkommunikation beim Twitter-Killer” (354 Seiten, 24,95 EUR).

Mastodon – So gelingt die Markenkommunikation beim Twitter-Killer. Bild: copy Alexander Svensson

Großartig! Ich liebe meine Community für ihren Humor. Es gab tatsächlich Leute, die diese Glosse missverstanden und nach dem Bestelllink fragten. Spätestens dann lag ich endgültig vor Lachen unterm Tisch.


Seit Anfang Oktober bin ich Teil des Fediverse. Gestartet hatte ich mit madiko, später dann EnjoyWork und FAHRRADkultur nachgezogen. Ab und an juckt es mich in den Fingern, noch einen Kunst-Account für madiko.ink oder zitatinte anzulegen.

Wenn alle Themen so wild durcheinandergehen und ich keine Ordnung durch zum Beispiel Listen reinbringen kann, bin ich überfordert. Wie das andere machen, die mit nur einem einzelnen Account arbeiten, ist mir schleierhaft. OK, vielleicht interessieren sie sich auch nicht für so viele Themen wie ich als Generalistin? Ich mag breite Horizonte und eine Vielfalt an Perspektiven. Filterblasen und Echokammern halte ich für problematisch. Hm. Dennoch mal darüber nachdenken.

Gleichwohl bietet sich mir hier eine Chance, mir Social Media neu anzuverwandeln. Besser fokussieren lernen. Nicht mehr alles zu lesen, zu kommentieren, zu ReTröten. Mich rückbesinnen: Was möchte ich an Social Impact in der Welt erreichen? Was trägt dazu bei? Was zahlt darauf ein?

Social Media sind im Aufbau der Resonanz-Beziehungen und im KommunikationsDesign von EnjoyWork ein wichtiger Baustein. Das schon. Letztlich sind sie jedoch nur ein Anteil. Aufwand und Nutzen für diesen Anteil darf gern wieder in Balance kommen.

Im Grunde bewundere ich Accounts, die das konsequent tun. Dabei interagieren sie sehr freundlich, zuvorkommend und partizipativ mit ihren Communitys. Nicht selten sind es diejenigen, die treue Fans haben. Vermutlich, weil sie Substanz und klare Kante bieten. Genau das gefällt mir an diesen Akteuren. Sie sind mir Vorbild.

Hast Du eine Anregung
für Deine Aufgabe oder Frage gefunden?

Bitte teile diesen Artikel und werfe gern eine selbstgewählte Gabe in meinen virtuellen Hut. Auch ein kleiner Betrag macht den Unterschied!

Neugierig was mit Deinem Geld passiert?
Mit der Schwarmfinanzierung (einmalig via PayPal oder monatlich via steady)
wirst Du aktiver Teil der Bewegung und Kooperative EnjoyWork. Lebens- & Arbeitswelten mit Zukunft.

Du unterstützt zudem freien, konstruktiven Journalismus und mich in der Moderation der Community. Es ist die Basis für mich, Franziska, Impulsgeber:innen und Vorreiter:innen rund um Lebens- & Arbeitswelten mit Zukunft zu portraitieren, regelmäßig mit Euch, der Community, auf Zukunftsthemen draufrumzudenken und fundiert über unsere Erkenntnisse und Praxiserfahrungen zu berichten.

Weitersagen heißt unterstützen

Ich setze mich für den freien und offenen Zugang zu Wissen ein. Dieser Artikel zahlt auf dieses Ziel ein. Teilst auch Du ihn in Deinem Netzwerk, kann er weitere Verbreitung finden. Danke für Deine Unterstützung!

Vielen Dank!