Menü

REDAXO-Tag 2015 in Frankfurt am Main

Das nehme ich aus dem BarCamp mit

veröffentlicht: 01.11.2015 · Franziska Köppe | madiko
aktualisiert: 08.05.2019 · Franziska Köppe | madiko

Gestern fand im Museum für angewandte Kunst in Frankfurt am Main der REDAXO-Tag statt. Es ist das verbindlich unverbindliche Treffen der Entwickler- und Anwender-Community rund um das OpenSource Content Management System REDAXO. Also ein lockerer Austausch zur Programmierung des schlanken CMS und die Personalisierung in Form von AddOns, Modulen, Templates… Das Ganze lief ab im BarCamp-Stil, also mit Sessions aus der Community für die Community. Dazu kamen die Infos vom yakamara-Kernteam zum Release REX 5.0 sowie die Abstimmung hinsichtlich der Weiterentwicklung in und mit der Community.

Foto: REDAXO-Tag 2015 in Frankfurt am Main
Franziska Köppe | madiko

Zum REX-BarCamp angemeldet waren 63 Teilnehmer – mindestens 57 waren auch da. Und ja, auch vier Frauen (mich eingeschlossen) ;-) Die Anwesenden bauten bisher zirka 3.000 Websites auf Basis von REDAXO individuell zusammen. Von einfachen, kleinen Websites bis hin zu mächtigen, komplexen Internetpräsentationen. Das minimalistische REX ermöglicht eine große Bandbreite maßgeschneiderter Lösungen.

Wenn man sich überlegt, jede dieser Websites wird zwischen 10 und 100.000 Mal pro Tag angeklickt, dann erreichen wir, die wir in diesem Raum sind, mit unserer ehrenamtlichen Arbeit zwischen 30.000 und 300.000.000 Menschen pro Tag. Es steht jetzt jedem frei, selbst hochzurechnen, wie viele Menschen das seit 2003, dem ersten Release von REDAXO, wohl sind… Die Nichtanwesenden noch nicht mitgezählt…

Jan Kristinus

yakamara

“Erfinder” und Initiator von REDAXO

REDAXO-Tag in Frankfurt am Main. Bild: cc Franziska Köppe | madiko

REDAXO-Tag in Frankfurt am Main
[ 2015-10 Franziska Köppe | madiko ]

REDAXO – was ist das Besondere?

REDAXO ist für diejenigen gedacht, die einen eigenen Wert darin sehen und verstehen, dass dieses Content Management System außer dem Core und den wichtigsten Basis-Funktionalitäten nichts mitbringt.

REDAXO ist das beste Content Management System für individuelle Seiten mit spezifischen Lösungen. Für Menschen, die eben nicht wie alle anderen WordPress-Blogs und TYPO3-Websites aussehen wollen. Für Firmen, die ihren Kunden einen besonderen Service anbieten und dies schlank als Website realisieren wollen.

Out-of-the-Box gibt es von Haus aus bei REDAXO nicht. Das können die Angebote von Agenturen sein, die REDAXO nutzen. Und genau für die ist REDAXO auch gedacht. Wenn Du CMS politisch verkaufen musst, ist Typo3, Drupal oder wie sie alle heißen besser.

Unsere Community beherrscht zumindest php. Unsere Zielgruppe kann also nicht riesig sein. Wir stehen für qualitativ hochwertige und flexible Lösungen.

Jan Kristinus

yakamara

“Erfinder” und Initiator von REDAXO

Thorsten ergänzt:

Was ich an REDAXO am meisten schätze, ist die Einfachheit in der Anwendung auch für den REX-Nutzer (=Web-Redakteur). Wenn ich dran denke, wie viele Anrufe ich früher bekam und mich dann selbst erst mal wieder reinfinden musste.

Bei REDAXO kann ich auch ein halbes Jahr mal nix an einer Website machen und komme dann immer noch damit zurecht. Was für mich gilt, gilt auch für unsere Kunden. Viele User sind zudem die Standard-Templates leid. Sie wollen maßgeschneiderte Lösungen. Baukästen, wie beispielsweise auch von Strato und wie sie nicht alle heißen, können sich das gar nicht leisten.

Wer was Individuelles will, kommt zu uns und sagt “Ich hätte gern XXX. Könnt Ihr das machen?”. Wir empfehlen dafür REDAXO, schon allein weil Individuelles in ein anderes CMS einzubauen eine Qual ist.

Thorsten Klein

expositio / Community REDAXO

Schließlich ist noch der wertschätzende und produktive Austausch in der Community selbst hervorzuheben.

Wir haben kaum Trolls. In den letzten Monaten sogar überhaupt keine.

Jan Kristinus

yakamara

“Erfinder” und Initiator von REDAXO

Dazu unten auch noch mehr.

Was ist die Arbeit eines REDAXO-Web-Entwicklers für den Kunden wert?

Ich nehme aus den weiteren mit viel Herzblut geführten Diskussionen um den Wert und das Besondere von REDAXO mit*, dass beim nächsten REX-Community-Tag auch die Themen um die Arbeit drumherum von Interesse sind. Also zum Beispiel,

  • zu welchen Konditionen wir arbeiten,
  • wie gute Angebote erstellt werden und
  • welchen Wert unsere Arbeit für Kunden hat.

[ * Diese Diskussion war den TeilnehmerInnen vor Ort vorbehalten und gebe ich hier entsprechend nicht wörtlich wieder. ]

Ich lege denen, die diese Fragen umtreibt, unser Denkwerkzeug WertVerträge ans Herz. Sie bieten eine erweiterte Nutzenanalyse und Wertbestimmung für das Vorhaben aus Kundensicht, das Deinen Anteil am Erfolg Deines Kunden bestimmt. Ergo Deinen besten Preis – egal wie viel Zeit Du für die Umsetzung brauchst. Du bist damit auch raus aus dem Preisdumping von Webagenturen, die sich ja gerade mit zusammenklickbaren Baukästen versuchen wirtschaftlich zu halten.

Zahlreiche Erleichterungen für Entwickler in REDAXO 5

Größtes Interesse fand der Bericht von Jan Kristinus zum upgrade REX 5.0. Ich sollte Ankündigung zum upgrade schreiben, da wir uns noch ein paar Tage mehr bis zum Release gedulden müssen.

Obschon es für Entwickler eine Umstellung von REX 4 auf REX 5 sein wird, sind zukünftig viele Dinge einfacher und schneller realisierbar, so:

  • können zukünftig einzelne Programmbereiche wie beispielsweise die Medien-DB oder die Handhabung der Struktur oder WasAuchImmer von kleineren Entwickler-Teams weiterentwickelt werden. Damit kann der Kreis der REX-Core-Entwickler erweitert werden – ein Vorteil für die Community, um Wünsche zukünftig auch schneller umsetzen zu können.
  • lässt sich schneller ein Release des Cores oder auch einzelner AddOns/Plugins veröffentlichen, da updates in bestehende Systeme einfacher migriert werden können. Ermöglicht wird dies, weil mit REX 5 nicht mehr das komplette System beim update ausgetauscht werden muss.
  • gibt es ein einheitliches Framework für das Back-End-System von Redaxo: Bootstrap. Damit kann zukünftig das Backend einfacher angepasst und personalisiert werden, da konsistent für den Core, alle AddOns usw. Zudem ist das Backend so nun auch für Smartphones und Tablets (einfacher) zu bedienen – ebenfalls ein Wunsch vieler Redakteure.
  • Globale Variablen, Funktionen und Klassen, Datenbank-Anbindung, Extension Points sowie Packages (AddOns/PlugIns) sind auf Flexibilität und update-Fähigkeit des Gesamtsystems hin optimiert worden.
  • es wird einfacher, neue AddOns/Plugins zu programmieren, da Entwickler sich nicht mehr ganz tief in das System einarbeiten müssen, um Neues hinzuzufügen.
  • Jeder kann in den Properties einfügen, was er für sein AddOn braucht. Das heißt, ein Entwickler muss sich nicht mehr drum kümmern, wo die Daten gespeichert und wie sie aufgerufen werden usw. Überschrieben wird auch nix mehr. Gleichzeitig wird verhindert, dass AddOns deinstalliert werden können, die für das eigene AddOn/Plugin notwendig sind.
  • verfügt das System nun über ein verbessertes Fehler-Management: Fehlermeldungen geben detaillierte Info, wo der Fehler zu finden ist (welche Seite, welches Modul, welche Zeile) usw.
  • gibt es Rollen für Benutzer – ebenso eine große Erleichterung für komplexe Seiten und die update-Fähigkeit für die Systeme.
  • wird der Media-Manager Erweiterungen erfahren, z. B. hinsichtlich Größen, Download-Link für Medien, spezielle Effekte, Cache-Control für das Medium usw. oder auch, dass mehrere (nicht wie bisher nur ein Ordner) für Medien-Quellen angegeben werden können.

Im github-Wiki kann alles mitverfolgt und mitdiskutiert werden: REDAXO 5.0 via github. Insbesondere lohnt ein Blick auf die Seite Änderungen REX 4 > REX 5.

Sobald yform (der Nachfolger von xform) sowie yrewrite realisiert sind, wird das erste Release von REX 5 veröffentlicht. Dann können Entwickler sich sofort an die Umsetzung der AddOns/PlugIns usw. setzen.

REDAXO-Tag in Frankfurt am Main. Bild: cc Franziska Köppe | madiko

REDAXO-Tag in Frankfurt am Main
[ 2015-10 Franziska Köppe | madiko ]

Demos, AddOns, Templates, Module usw. für REDAXO 5.0

Apropos Weiterentwicklungen und Migration: Nach der Einführung von Jan stand natürlich die Frage im gemeinsamen Fokus, wie die aktuellen Demos und Tutorials sowie die aktuellen AddOns, Templates, Module usw. möglichst zeitnah auf REX 5 adaptiert bzw. erstellt werden können.

Die Motivation, ein AddOn zu programmieren, liegt vor allem darin, selbst Bedarf für Funktionalitäten zu haben. Spätestens, wenn Du immer wieder mit Anforderungen konfrontiert bist (wie ich in Bezug auf Blog/News und Veranstaltungen sowie Community) und es eben noch kein anderes freies AddOn für Deine Anforderung gibt, überlegst Du, wie Du selbst – oder mit Partnern – AddOns, Module, Templates realisieren kannst.

Die nächste Hürde ist, diese zumeist “selbstgezimmerten” und auf den eigenen Master (core + Deine AddOns, Module, PlugIns, Templates …) optimierten AddOns der Community als open source zur Verfügung zu stellen. Dazu gehört nicht nur eine gute Dokumentation, Demo und ggf. sogar Tutorials, sondern auch die Bereitschaft, mit der Community zu interagieren, Fragen zu beantworten, für updates zu sorgen und sich langfristig um sein “Baby” zu kümmern.

Du musst wirklich Lust drauf haben. Wenn Du die Aufgabe übernimmst, stell Dir die Frage, ob Du dafür brennst. Wir haben alle wenig Zeit. Das heißt, Du musst Dich dafür entscheiden und Dir die Zeit nehmen. Wenn Du Lust hast, sehr gerne. Nur weil es in Deinem System läuft, heißt das noch nicht, dass es allgemeingültig ist. Du solltest Dir also bewusst sein, was das heißt. Nutzen Dein AddOn oder PlugIn dann mehr und mehr Leute, kannst Du richtig stolz sein. Geld bringt’s nicht. Ein Erfahrungswert. (Gelächter) Außer in Deinen Kundenprojekten, wo Du das AddOn natürlich selbst einsetzt.

Jan Kristinus

yakamara

Trotz dieses Appells – oder vielleicht gerade wegen? – nahm ich gestern ein hohes Interesse unter den Teilnehmern wahr, die für REX 4.x entwickelten AddOns, auch für REX 5 zu migrieren. Das hat mich besonders gefreut, weil es das Engagement der Leute vor Ort und die Loyalität dem CMS und seinen Grundprinzipien für Minimalismus (neumodisch würde man wohl agil und lean dazu sagen) gegenüber zeigt.

Schließlich profitiere ich sehr davon, dass es Programmierer gibt, die sich diese Mühe machen. Ich weiß, ich könnte es nicht. Ich stoße ja heute schon an meine Grenzen, AddOns in mein System zu integrieren und alles so zusammenzubauen, um REX optimal für die jeweilige Anwendung zu nutzen. Ich bin Diplom-Kauffrau mit vielseitigen Interessen und Talenten – unter anderem einer Affinität zu Technik, keine Programmiererin ;-)

Ich sehe meine Stärken eher darin, mit meinen Kunden sinnvolle Geschäftsmodelle für ihre Kunden zu entwickeln. Diese daraus entstehenden Wünsche an die Funktionen einer Website in die technische Konzeption zu übersetzen. Meinen Kunden die Möglichkeiten zu vermitteln, die ihren Kunden einen Mehrwert bieten. Das Ganze bedienerfreundlich “aufzuhübschen”. Und so im Endeffekt allen Beteiligten auf diese Weise ihre Arbeit zu erleichtern. Daher bin ich dankbar für jeden Entwickler, der mich darin unterstützt, mir für die technische Realisierung die Basis zu liefern. Große Demut!

REDAXO-Tag in Frankfurt am Main. Bild: cc Franziska Köppe | madiko

REDAXO-Tag in Frankfurt am Main
[ 2015-10 Franziska Köppe | madiko ]

AddOn-Vorlage für REDAXO 5

… findet sich via github bei Gregor: redaxo_dummy*. Mehr Infos dazu bitte ebenda.

[ update 2019-05: Inzwischen wurde das Demo-AddOn in die empfohlenen Repositories der Friends Of REDAXO (FOR) aufgenommen. ]

Eine der Hauptherausforderungen in der AddOn-Entwicklung in Jans Erfahrung ist wohl tatsächlich die Adaption des Frontends im REX mit Bootstrap. Das System der Fragmente ist zwar letztlich später einfacher in der Handhabung für die REX-Nutzer, jedoch ist “… dieser Kleinkrams überall drin – was es anfangs gewöhnungsbedürftig für den REX-Entwickler macht” [ Jan Kristinus ].

REX AddOns, REX PlugIns
und Wunschlisten für Funktion(alität)en

Zukünftig soll es eine Liste der Wünsche, Ideen und Anforderungen an den Core oder auch AddOns/PlugIns geben. Diese soll offen geführt werden. Entwickler sind aufgerufen, sich einzelne Themen herauszugreifen und diese zu realisieren.

Thorsten vom “Team REX-Frontend-Editing” hat gestern ein öffentliches Trello-Board REX-Frontend-Editing eingerichtet und auch schon die erste KANBAN-Karte aufgenommen.

Ich hoffe, es folgen noch weitere KANBAN-Boards zu den offenen Themen und “REX-Baustellen”, die idealerweise zentral über die REX-Seite aufrufbar und editierbar sind. Ist ja einfach und schnell einzubinden. Dann finden sich sicher auch einzelne Entwickler und/oder Entwickler-Teams, um diese Liste(n) nach und nach abzuarbeiten.

Über die öffentlichen KANBANs ist für die Community ersichtlich, wo wir als Community in der Entwicklung stehen. Es wird nicht parallel an derselben Stelle getüftelt. Es können Ideen diskutiert werden und – ebenfalls gerade für die Motivation und Gruppendynamik nicht zu unterschätzen – alle sehen den Fortschritt, da umgesetzte AddOns ebenso sichtbar werden. ;-)

Noch ein kleiner Tipp aus meiner Praxis: Ich nutze für meine Projekte KANBANchi von Google, da es sich nahtlos in Google-Drive einfügt. Außerdem sind auch diese Entwickler ein tolles Team, mit denen – bei Bedarf – ein sehr freundlicher, hilfsbereiter Kontakt besteht.

update 2019-05
Verbesserungsvorschläge, Wünsche, Anregungen und Ideen werden von der Community inzwischen via Slack und github diskutiert und umgesetzt.

REDAXO-Tag in Frankfurt am Main. Bild: cc Franziska Köppe | madiko

REDAXO-Tag in Frankfurt am Main
[ 2015-10 Franziska Köppe | madiko ]

Crowdfunding für die Migration der
AddOns von REX4 nach REX5

Die Entwickler der REX 4.x-AddOns wünschten sich – zu Recht – die nötige Zeit, um sich auf die Adaption der Programmierung konzentrieren zu können. Zur finanziellen Unterstützung und quasi als Zuschuss zum Grundeinkommen für die Entwickler sind verschiedene Crowdfunding-Aktionen angedacht.

Die Grundmotivation ist Kunden-getrieben. Daraus entwickelt sich vielleicht der Wunsch, ein entwickeltes AddOn allgemeingültig zu publizieren und sich so in das open source-Tool aktiv einzubringen. Das Geld wird es also am Ende nicht sein, dass Leute mehr AddOns programmieren. Es wird jedoch die Entwickler, die eh schon motiviert sind, darin unterstützen, sich die Zeit für den nächsten Programmier-Schritt und die Interaktion mit der Community zu nehmen.

Jan Kristinus

yakamara

Wir diskutierten zwei Szenarien:

  • ein Topf für alle Entwickler und die Community entscheidet über die Priorität und Reihenfolge der AddOns, die aus diesem Topf heraus finanziert werden sollen.
  • gezielte Zuwendung für einzelne Entwickler, wie beispielsweise Rudi Heimann aka RexDude (aktuell 15!! AddOns).

Ich kann beiden Szenarien etwas abgewinnen und würde aus meiner Erfahrung rund um Crowdfunding beide parallel empfehlen. Wichtig ist nur, dass es Transparenz gibt und eine gute Aktion rund um diese Schwarmfinanzierung(en).

So waren wir uns einig, dass es notwendig ist, die Aufrufe an die gesamte REX-Community zu verbreiten. Idealerweise nicht nur an die eigenen Nutzer – Entwickler wie Anwender des CMS selbst – sondern auch an unsere Kunden, die das CMS im täglichen Arbeiten einsetzen. Ich würde sogar so weit gehen, die Kunden der Kunden mit einzubeziehen – schließlich sind es diejenigen, die im Endeffekt wirklich von unser aller Arbeit und Engagement profitieren (sollen).

Als Community sollten wir uns noch Gedanken um die mit dem Crowdfunding verbundenen “Dankeschöns” machen. Ein großer Vorteil könnte ja gerade in der zeitnahen Nutzung der AddOns für Supporter liegen – bevor es als open source der “Welt” zur Verfügung gestellt wird, was ebenfalls ein Wert an sich ist. Und damit meine ich nicht nur, dass dann nicht jeder selbst mit der Hand am Arm anfängt, sich die wichtigsten AddOns selbst zu basteln.

Darüber hinaus wurden “Jahres-Partnerschaften” für REDAXO diskutiert. Für Agenturen, die REDAXO im Einsatz haben, könnte das ebenso spannend sein, da es ihnen in der Community und bei Interessenten und in der Öffentlichkeit eine höhere Bekanntheit und Wahrnehmung ermöglicht. Ein Ausbau der Kassenschlange ohne Akquise betreiben müssen – ist ja für die ein oder andere IT- oder Marketing-Agentur auch interessant.

REDAXO-Tag in Frankfurt am Main. Bild: cc Franziska Köppe | madiko

REDAXO-Tag in Frankfurt am Main
[ 2015-10 Franziska Köppe | madiko ]

Workshops, Hackathon
und BarCamp REX5

Um die Community zu stärken und zeitnah nach dem Release erste Programmier-Runden voranzubringen, wurden Hackathons und BarCamps diskutiert. Auch das halte ich für sehr gute Ideen, um gemeinschaftlich zu Ergebnissen zu kommen.

Darüber hinaus kam die Anregung, Workshops für die einzelnen Themen zu organisieren. In der Gruppe können doch oft, Fragen kompakt und mit anderer Energie in der Umsetzung vorangebracht werden. Schlau fand ich an dieser Stelle den Vorschlag von Thorsten, Workshops für “AddOn”-Entwicklung sowie für “Core-Entwicklung” anzubieten – nicht kostenfrei, sondern gegen eine Gebühr. Unserem Modell der WertVerträge folgend könnte das ja pro Nase ein bis zwei Tagessätze sein – damit liegt der Preis beim Entwickler und als Community verschaffen wir uns allen eine steile Lernkurve.

Beide Ideen halte ich generell – also auch für REX 4.6 – für sinnvoll. Ich sehe das an mir selbst und an den vielen Zwiegesprächen, die die Zeitplanung unseres BarCamps gestern durcheinandergewirbelt haben. Hier gibt es konkreten Bedarf nach Austausch und Praxis-Wissen. Jeder aus der Community ist dabei gefragt, das ihn interessierende anzustoßen.

Ich denke, ich muss mich in meiner Klausur (Dezember/Januar) erst selbst wieder reinfinden und ein paar Grundsatzentscheidungen zu meinem weiteren Vorgehen in Bezug auf REX treffen. Sobald ich das für mich geklärt habe, werde ich gern von meiner Seite Aktionen anstoßen. Was mich gefreut hat: Nicht nur das yakamara-Kernteam, sondern gerade auch “PowerUser und Super-Entwickler” Rudi, Thorsten, Chris, Peter und viele andere sind für den Erfahrungsaustausch offen. So kann sich jeder einbringen und hat selbst etwas davon.

Wobei wir wieder zurück beim Thema REDAXO-Day von gestern sind. Welche Themen wurden noch diskutiert?

REDAXO-Tag – Mini-Doku der BarCamp-Sessions

Die Sessions vom Tag im kurzen Überblick:

  • Responsive Webdesign mit REDAXO umsetzen (Chris)
  • Responsive Webdesign > Umgang mit Medien (vor allem Fotos) (Marius)
  • Welche Infrastruktur hat REDAXO 5 > kurzer Überblick für REX-Entwickler (Sascha)
  • AddOns bauen mit REDAXO 5 (Gregor)
  • AddOn SEO42 und Less (Rudi und Sascha)
  • Fontend-Editing für REDAXO: Vor- und Nachteile / Ziel: neues AddOn (Thorsten)
  • AddOn SEO42: Workflows, Einstellungen, HowTo (Rudi)
  • AddOn Veranstaltungen: Konzept und neue Ideen / Ziel: neues AddOn (Franziska)
  • AddOn Community und yform in REX 5: Workflows, Einstellungen, HowTo (Jan mit Peter)
  • Multidomain-Fähigkeit von REDAXO: AddOn website_Manager und HowTo (Rudi mit Jan)

Ich hoffe darauf, dass sich noch der ein oder andere findet, die Ergebnisse der Sessions selbst zu dokumentieren – schon weil wir vor Ort ja nicht an allen Sessions teilhaben konnten. Und denen den Zugang zu den Infos zu ermöglichen, die gestern nicht dabei sein konnten. Gehört ja auch zu einem BarCamp mit dazu.

REDAXO-Tag in Frankfurt am Main. Bild: cc Franziska Köppe | madiko

REDAXO-Tag in Frankfurt am Main
[ 2015-10 Franziska Köppe | madiko ]

Fazit und Ausblick

Der Tag war super. Obwohl ich so kurz vor dem EnjoyWorkCamp eigentlich noch ganz andere Dinge tun sollte (oder mal ausspannen…), hab ich nicht bereut, mir die Zeit für den REX-Tag genommen zu haben. Vielen Dank für die inspirierenden und konstruktiven Gespräche. Wirklich klasse Leute und eine motivierte Community. Mich steckt sowas an und ich habe dann Lust, mich einzubringen und für das, wovon meine Partner, Kunden und ich so intensiv profitieren, auch meinen Anteil zurück zu geben.

Ich könnte mir vorstellen, so was wie einen Hackathon oder BarCamp oder OpenSpace… zu organisieren und zu moderieren. Einen klitzekleinen Vorgeschmack haben die Teilnehmer gestern ja in der spontan und völlig ungeplant übernommenen Sessionplanung durch mich schon erlebt.

Wer an einem dieser Formate für REXDAXO Interesse hat, melde sich bitte bei mir bis Ende Dezember. Je nach Zahl der Interessenten und möglichen Mitstreiter für die Organisation eines 2-tägigen Intensiv-Networkings in einem offenen Veranstaltungsformat würde ich es dann konkret für 2016 angehen – oder eben nicht. Ist ja nicht so, dass ich nicht schon genug Veranstaltungen zum interdisziplinären Erfahrungs- und Wissensaustausch organisiere ;-)

Ich freue mich auf das, was weiter rund um die REDAXO-Community passiert und was ich daraus in meinen Möglichkeiten und mit meinem Know-how weiterentwickeln kann.

Bleib neugierig,

Weiterlesen

REXcamp 2019. Jahrestreffen der REDAXO Community in Landshut
REXcamp 2019

Jahrestreffen der REDAXO Community in Landshut

2019-05-07 · Franziska Köppe | madiko


Weitere Beiträge aus
meiner Reise des Verstehens

Im Nebel

Fühlt Ihr auch den Jahresendspurt? Am Wochenende war mir danach, der Landeshauptstadt zu entfliehen und die Ruhe zu genießen. Jede Jahreszeit hat ihre schönen Seiten. Am November mag ich das “Caspar David Friedrich”-Wetter. Und so fuhren Sven und ich am vergangenen Sonntag noch bei blauem Himmel mit imposanten Wolken von Stuttgart aus gen Süden. Genau genommen: in den Schönbuch. Dort war der Wald dann nebelverhangen. Die Sonne versuchte ihr Mögliches, kam dagegen allerdings nicht an. Ins Gespräch vertieft merkten wir davon jedoch wenig. Und irgendwie hat dieses Verwunschene ja auch etwas. Insofern passt das Gedicht von Hermann Hesse nicht so ganz. Und dann wieder doch. Zweisam einsam sozusagen und der Rest der Welt angenehm ausgeblendet. // via WalkToTalk

Weiterlesen

Veröffentlicht: 12.11.2019

zitatinte: Kluger Umgang mit Nichtwissen

“Wenn Fragen und Zuhören dieselbe Wertschätzung erfahren wie Antworten und Statements, öffnet sich der Möglichkeitsraum, in dem wir Unsicherheit und Instabilität ohne Angst produktiv begegnen können.” Dr. Andreas Zeuch

Weiterlesen

Veröffentlicht: 29.10.2019

Abendspaziergang im Rosensteinpark

Der Rosensteinpark verbindet den Botanischen Garten “Wilhelma” mit dem Schlosspark Stuttgart. Angelegt wurde der Park 1824 bis 1840 im Auftrag von König Wilhelm I. Das Besondere: Größtenteils sind die historischen Wegeverläufe und Baumstandorte aus dem 19. Jahrhundert erhalten. Er ist zugleich Fauna-Flora-Habitat-Gebiet — Naturschutz inmitten der Großstadt. Die Fotos entstanden im heißen Juli. Die Futterwiesen sehen daher leider eher gelb denn grün aus. Da dieser Park einer der häufigsten Treffpunkte für WalkToTalk ist, habe ich dennoch versucht, die Stimmung vor Ort an einem ganz gewöhnlichen Abend einzufangen. // via WalkToTalk

Weiterlesen

Veröffentlicht: 08.10.2019

Seid umschlungen, Millionen!

An einem Tag wie diesem darf sie nicht fehlen: Beethovens 9. Sinfonie in d-Moll op. 125. Für mich ist sie die Hymne eines großen Umbruchs und der friedlichen Revolution von 1989, der Friedensbewegung, der Freiheit, des Humanismus und der Aufklärung. Es schwingen daher viele Emotionen und Erinnerungen mit, wenn ich diese Musik höre. Ich mag sie heute gar nicht in aller epischen Breite in Worte fassen, sondern schlicht dem Meisterwerk und dem Libretto von Schiller ihren Raum geben.

Weiterlesen

Veröffentlicht: 03.10.2019

zitatinte: Naturschutz

“Wir sind alle Teil der Natur. Zerstören wir die Natur, zerstören wir uns selbst. Es ist eigennützig, die Umwelt zu schützen.” Yvon Chouinard, Patagonia

Weiterlesen

Veröffentlicht: 30.09.2019

Global Climate Action: Zeit zu handeln!

Wie so oft wenn es um Herzensangelegenheiten geht, sind Menschen besonders kreativ und plakativ. Das zeigt sich auch an den Postern, Transparenten und Aufrufen der Demonstranten zum globalen Klimastreik. Es sind Augenöffner und Hingucker dabei. Es sind Aufforderungen, den Worten Taten folgen zu lassen. Die schönsten, besten, pointiertesten und pfiffigsten der Fridays For Future-Bewegung sammle ich hier und werde sie nach und nach erweitern, sobald mir wieder etwas ins Auge fällt. Bin zudem offen für Tipps, Wünsche, Anregungen.

Weiterlesen

Veröffentlicht: 29.09.2019

Hast Du eine Anregung
für Deine Aufgabe oder Frage gefunden?

Bitte teile diesen Artikel und werfe gern eine selbstgewählte Gabe in meinen virtuellen Hut. Auch ein kleiner Betrag macht den Unterschied!

Neugierig was mit Deinem Geld passiert?
Mit der Schwarmfinanzierung (einmalig via PayPal oder monatlich via steady)
wirst Du aktiver Teil der Bewegung und unternehmerischen Kooperative EnjoyWork.

Du unterstützt zudem freien Online-Journalismus und die Moderation der Community. Es ist die Basis für mich, Franziska, Impulsgeber und Vorreiter rund um Lebens- & Arbeitswelten mit Zukunft zu portraitieren, regelmäßig mit Euch, der Community, auf Zukunftsthemen draufrumzudenken und fundiert über unsere Erkenntnisse und Praxiserfahrungen zu berichten.

Was wirst Du als nächstes tun?

Unsere Welt verändert sich schnell. Es gibt nicht nur täglich neue Herausforderungen, sondern zumeist auch zahlreiche Lösungen für ein Problem. Welche ist die Richtige? Wie begegnen wir dieser Komplexität, dem Nicht-Wissen und der Vieldeutigkeit?

Wer Unternehmertum aktiv gestalten will, wird feststellen, dass konventionelle Ansätze, Vorgehensweisen und Maßnahmen der Betriebswirtschaft nicht mehr zeitgemäß und stimmig sind. Vor allem dann nicht, wenn wir uns die Schwarmintelligenz der Firma zunutze machen und unserem Leben und Arbeiten Sinn geben möchten.

Bist Du bereit,
Deine Glaubenssätze zur konventionellen Betriebswirtschaft
zu hinterfragen und neue Wege zu gehen?

Dann buche direkt einen Termin mit mir und / oder werde Teil unserer Bewegung:

Ein erstes Kennenlernen

und miteinander persönlich ins Gespräch kommen
(Gratis, jedoch nicht umsonst)

Dein Anliegen klären

inklusive Ad-hoc-Beratung und Rückenwind für Dein Vorhaben

Teil der Community werden

Die Herausforderungen unserer Zeit bewältigen wir in besserer Qualität und schneller, wenn wir uns zusammentun, voneinander lernen und uns gegenseitig inspirieren.